Interview mit Barbara-Marie Mundt

Autorin Barbara-Marie Mundt
Bild: www.barbara-marie.de

 

Interview mit Barbara-Marie Mundt, Autorin der Kinderbuchreihe Isabella: Isabella, ein kleiner Portugiesischer Wasserhund, Isabella in London und Isabella und ihre Babys.

 

Die Autorin wurde 1950 an der Bergstraße geboren und aufgewachsen und lebt heute überwiegend in Portugal. Bis 2011 in verschiedenen Berufen tätig, als Sozialpädagogin in der Jugendarbeit, als Lehrende für Deutsch als Fremdsprache jetzt Rentnerin.

 

Von 2005 - 2015 nebenberuflich Lektorat und Korrektorat für den Pop-Verlag, Ludwigsburg schreibt Kurzprosa, Erzählungen, Romane, Kinderbücher.

 

 - Ich möchte Sie zunächst einmal etwas besser kennenlernen. Wo sind Sie geboren?

Geboren bin ich an der Bergstraße in Hessen, genauer gesagt in Bensheim, einem malerischen kleinen Städtchen.

 

- Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

In meiner Freizeit singe ich im Chor, arbeite in einer Theatergruppe mit, gehe gern an den Strand mit meinen Hunden oder spazieren. 

 

- Welches war in Ihrer Kindheit Ihr Lieblingsbuch?

Eines meiner Lieblingsbücher war das Dschungelbuch von Rudyard Kipling. Ich besitze es heute noch. Ein anderes war "Mein Freund Flicka" von Mary O'Hara.

 

- Sind Sie hauptberuflich Schriftstellerin? Was machen Sie beruflich?

Ich war Sozialpädagogin und bin jetzt Rentnerin. Ich gebe Unterricht in Deutsch und Portugiesisch, lektoriere und layoute Manuskripte für Selbstpublisher.

 

- Wann haben Sie angefangen, Kinderbücher zu schreiben?

Die ersten Kindergeschichten habe ich für meine eigenen Kinder erfunden. Aufgeschrieben habe ich die ersten so um 1995. 

 

- Was war Ihre Anregung/Motivation zu schreiben?

Für meine Kinder waren es zum Teil pädagogische Motive. Ich wollte bestimmte Inhalte in eine Geschichte verpacken. Meine Geschichten für Erwachsene entstehen aus Beobachtungen, aus Phantasien über Orte oder Personen.

 

- Wie ist Idee Ihrer Bücher über einen Portugiesischen Wasserhund entstanden?

Diese Idee ist aus einer wahren Geschichte entstanden. Ich habe damals mit einer Züchterin von Portugiesischen Wasserhunden gearbeitet. Eine der Welpen war "Isabella", die nach England gehen sollte, was damals nicht einfach war (2008). Die Geschichte, wie Isabella sich in ihre Anna verliebt hat (und umgekehrt) - und wie Isabellas neue Besitzer jeden Monat einmal nach Portugal gereist kamen, um ihr Hundebaby zu besuchen, war so herzergreifend, dass ich sie einfach erzählen musste. Isabella lebt noch immer in London und kommt mindestens einmal im Jahr in ihre alte Heimat.

 

- Hat der Name „Isabella“ eine besondere Bedeutung? Wie sind Sie auf diesen Namen gekommen?

Isabella ist die englische Version des Namens der ehemaligen portugiesischen Königin Isabel. Die Hündin heißt tatsächlich so: Isabella da Ria Formosa. Geboren im Zuchtzwinger "da Ria Formosa" in der Quinta do Marim, im Parque Natural bei Olhão.

 

- War es schwierig die Idee umzusetzen?

Nein, das war nicht so schwierig. Schwierig war es, die Geschichte in drei Sprachen aufzuschreiben. Ich habe zuerst auf Portugiesisch geschrieben, dann auf Englisch und zuletzt auf Deutsch und hatte natürlich muttersprachliche Lektoren für jede Sprache.

 

- Wie waren die Reaktionen auf Ihre Bücher?

Die Bücher sind sehr positiv aufgenommen worden. Beim ersten Buch arbeitete ich noch im Parque Natural mit den Hunden. Wir haben die Hunde Touristengruppen vorgeführt und gezeigt, was sie können. Es gab einen kleinen Souvenirshop und dort sind viele Bücher verkauft worden. Ich habe Lesungen in Kindergärten und Schulen hier in Portugal gemacht und auch das war ein Erfolg. Leider bin ich selbst kein guter Marketingspezialist.

 

-  Haben Sie schon witzige Kommentare von Lesern bekommen? Wenn ja, würden Sie mir diese verraten?

Witzige Kommentare gibt es nicht. Aber einige sehr zufriedene darüber, dass es endlich auch portugiesisch-deutsche Literatur für Kinder gibt. Familien schreiben, dass es sehr schwierig sei, entsprechende Bücher für die Kinder zweisprachiger Familien zu bekommen.

 

- Wo führt die Reise von „Isabella“ hin? Gibt es schon Pläne für eine nächste Folge?

In Band zwei erfährt der Leser, wie es Isabella in London, ihrer neuen Heimat, ergeht. Wie schwierig es ist, Freunde zu finden und wie sie sich schließlich einlebt. In Band drei kehrt Isabella für einen Urlaub nach Portugal zurück und nimmt an einer Wasserprüfung teil. Wieder in London trifft sie ihre Liebe wieder und bekommt Babys. Weitere Bände sind nicht geplant.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0